Sonntag, 21.04.2024 22:55 Uhr

WEC Katar: Die Testfahrten mussten verschoben werden

Verantwortlicher Autor: Markus Faber Doha (QAT), 23.02.2024, 10:33 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Auto und Motorsport +++ Bericht 5068x gelesen

Doha (QAT) [ENA] Die offiziellen Testfahrten der FIA World Endurance Championship (WEC) auf dem Losail International Circuit bei Doha werden um 48 Stunden verschoben. Darüber informierte die WEC die Teams heute in einem Schreiben. Die Angriffe auf Schiffe im Roten Meer durch die Huthi-Rebellen im Jemen führten zu dieser Entscheidung. Das Rennen am Sonntag, 2. März wird planmäßig stattfinden.

Der zweitägige Prolog sollte dieses Wochenende von Samstag, 24. bis Sonntag, 25. Februar stattfinden, beginnt nun aber am Montag, 26. Februar (8:30 – 12:00 Uhr, 14:00 – 17:00 Uhr, 18:30 – 22:00 Uhr) und läuft bis Dienstag, 27. Februar (9:00 - 13:00 Uhr). Die Fahrplanänderung ist eine Folge der anhaltenden geopolitischen Situation, in der es bei regulären Schifffahrtslinien durch den Suezkanal und das Rote Meer zu erheblichen Verzögerungen kam. Infolgedessen kam es bei der Ankunft eines Teils der Seefracht am Lusail International Circuit in Doha, Katar, zu Verzögerungen.

Um den WEC-Teams genügend Zeit zu geben, sich auf die Tests vorzubereiten, wurde beschlossen, den Start des Prologs zu verschieben. Medienberichten zufolge sollen Schiffe den Hafen von Dschidda in Saudi-Arabien angelaufen haben, um die Ladung auf dem Landweg über die Arabische Halbinsel nach Katar zu bringen. Ein Großteil des Feldes aus Europa ist davon betroffen. Keine Probleme haben die Teams, die ihre Fahrzeuge per Luftfracht eingeflogen haben. Für den Saisonauftakt über 1812 km von Qatar Airways Qatar am darauffolgenden Wochenende wird es keine Änderungen am Zeitplan geben. Das Rennen soll am Samstag, den 2. März, um 11 Uhr Ortszeit beginnen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.